Smart Parking: Parkraummanagement mit Video und künstlicher Intelligenz

Branche: Öffentlich und Gesellschaft
Aufgabenbereich: Kundenbetreuung, Produkt Management

Die Herausforderung

​Eine kostengünstige Erfassung belegter, bzw. freier Parkplätze ist kaum möglich, da entsprechende Sensoren in der Regel erst im Untergrund eingebettet werden müssen. Städte, Gemeinden und Kommunen haben daher große Probleme, einen befriedigenden Informationsfluss an Autofahrer zu ermöglichen und ein leistbares Verkehrsleitsystem zur flexiblen Parkraumgestaltung aufzubauen.

Die Lösung

Eine praktikable Alternative ist die Parkraum-Erfassung aus der Vogelperspektive. Hierbei werden Kamera-Systeme angebracht, die mithilfe künstlicher Intelligenz erkennen, ob ein Parkplatz frei oder belegt ist. Da hierfür lediglich ein Videostream analysiert werden muss, können unter bestimmten Umständen auch bereits vorhandene Kamera-Systeme eingebunden werden. Diese Methode bietet sich bei definierten Parkflächen wie z.B. Großraumparkplätzen an, wo Verkehrsteilnehmer zielgerichtet zu den freien Parkflächen geleitet werden. Weiters können markierte Parkplätze entlang von Straßenzügen verwaltet werden.

Eine andere Möglichkeit ist das Zählen der Fahrzeuge. Diese Methode bietet sich insbesondere für "Wildparken" auf Frei- und Grasflächen an, wie es bei Veranstaltungen und Festen oftmals der Fall ist. Bei dieser Variante ist ebenso lediglich eine Kamera mit Internetzugang auf einer geeigneten Haltevorrichtung erforderlich. Ebenfalls möglich ist die Unterscheidung zwischen verschiedenen Fahrzeugklassen, wie Motorrad, Auto oder LKW. Nicht erfasst werden hingegen persönliche Daten. Gespeichert werden keine Bilder, sondern lediglich Informationen über die Belegung des Parkplatzes.

Verkehrsteilnehmer erhalten in der individuell gestaltbaren App Echtzeitinformationen zur Parksituationen und können gezielt freie Parkflächen anfahren, anstatt lange Suchen zu müssen. Dies reduziert den Verkehr und schont darüber hinaus die Umwelt.

Der Nutzen

​​Echtzeitinformationen über die Belegung einzelner Parkplätze oder gesamter Parkflächen helfen Autofahrern bei der zeitsparenden Parkplatzsuche und unterstützen gleichzeitig das Parkleitsystem. Verkehrsplaner wiederum können durch die nun mögliche Erkennung von Mustern diverse Optimierungspotentiale eruieren und realisieren. Die Definition bestimmter Alarmierungsbereiche (z.B. Feuerwehrzufahrt, Hydranten etc.) unterstützt zudem die Durchsetzung von Parkverbotsregelungen.



« zur Übersicht      Kontakt